Amyotrophe Lateralsklerose  (ICD-10 G12.2)

Myatrophische Lateralsklerose, Morbus Charcot

  • Erstbeschreibung durch Jean-Martin Charcot 1873

Ätiologie

  • Degeneration des 1. und 2. Motoneurons
  • >90% sporadisch, 5-10% autosomal dominant, (Siehe Neurogenetik), Mutation der Superoxid-Dismutase 1, zahlreiche Punktmutationen beschrieben)
  • Selten autosomal rezessive Vererbung
  • Ätiologie unklar (viral, exotoxisch, Autoimmunerkrankung?)

Epidemiologie

  • Meist ca. 60LJ. (Beginn bereits ab 20 LJ möglich)
  • Inzidenz ca. 0,5-2/100000
  • Prävalenz 3-8/100000
  • m>w

Klinik

  • Distal betonte Muskelschwäche (Beginn meist kleine Handmuskulatur, in ca. 20% Fußstrecker)
  • Häufig asymmetrisch
  • Rasche Progredienz mit zentripetaler Ausbreitung, im Verlauf Ateminsuffizienz
  • Bulbäre Symptomatik, auch als Erstsymptom möglich (siehe Klinische Untersuchung)
  • Faszikulationen, Muskelkrämpfe
  • Im Verlauf Spastik (insbesondere Beine)
  • Neuropsychologische Diagnostik:(Dysfunktion des Präfrontallappens)
    • Neuropsychiatrisches Inventar (NPI)
    • Frontales Verhaltensinventar (FBI)
    • Tests zum prospektiven Gedächtnis
  • ALS-Plus:
    • Demenz
    • extrapyramidale u./o. cerebelläre Symptomatik
    • Autonome Funktionsstörungen
    • Sensibilitätsstörungen
    • Okulomotorikstörungen

Formen

  • Sporadische Form
  • Familiäre Form
  • ALS-LAUS:
    (Laborauffälligkeiten und klarer Signifikanz (Gm1-Antikörper, Paraproteine, endokrinologische Veränderungen)
  • ALS-Plus (s.o.)
  • ALS imitierende Erkrankungen

Besonderheiten bei der klinischen Untersuchung

  • Inspektion
    • Faszikulationen?
      Provokation von Faszikulationen durch Beklopfen möglich
    • Muskelatrophien?
  • Spastik?
  • Bulbäre Symptomatik:
    Dysarthrie, Dysphagie, Kauschwäche, Fibrillationen der Zunge, Zungenatrophie, schlaffe Gesichtszüge, Pseudosialorrhoe?
  • Pyramidenbahnzeichen?
  • Muskeleigenreflexe (abgeschwächt/gesteigert, Kloni?)
  • Masseterreflex, Schnauzreflex, Nasopalpebralreflex?
  • Pathologisches Lachen/Weinen (Affektinkontinenz)
  • Fehlen objektivierbarer Sensibilitätsstörungen
  • Blasen- und Sphinkterfunktion intakt
  • Okulomotorik ungestört

Procedere

  • Klinische Untersuchung (s.o.)
  • NLG:
    • Ausschluß Leitungsblock (DD: MMN), leicht verlangsamte NLG i.V. häufig
  • EMG:
    • Nachweis von Spontanaktivität (Faszikulationen, Fibrillationen, positive scharfe Wellen, pseudomyotone Entladungen), erhöhte Polyphasierate, Riesenpotentiale
  • MEP zu Armen und Beinen
  • Labor:
    • Differential-Blutbild, BSG/CRP, GOT, GPT, CK (normal o. leicht bis mäßig erhöht), Kreatinin, Elektrolyte (Natrium, Kalium, Calcium, Chlorid, Phosphat), TSH, Vitamin B12/Methylmalonsäure, Homocystein, Glucose, Albumin i.S., Immunelektrophorese
  • Ev. MRT-HWS (DD: zervikale Myelopathie, nur bei entsprechendem Verdacht)
  • Ev. Muskelsonographie (Faszikulationen)
  • SSEP: Leichte Latenzverzögerungen möglich
  • Bei positiver Familienanamnese neurogenetische Diagnostik: SOD-1 (siehe Neurogenetik)
  • Ausführliche Aufklärung des Patienten!
  • Früh ansprechen und ausfüllen: Patientenverfügung (Beatmung/Magensonde...)
  • Selten erforderlich:
    • Muskelbiopsie (z.B. zur DD Polymyositis)
    • Liquor
    • Labor:
      • Angiotensin-Converting-Enzym (ACE), Hexosaminidase A und B, Gangliosid-GM-1-Antikörper (MMN) , ANA, anti-DNA, anti-Hu, anti-MAG, anti-AchR, anti-MUSK, Serologie (z. B. Borrelien, Lues, HIV), AK gegen K+-Kanäle)
        Bence-Jones-Protein und Knochenmarkbiopsie

Verlauf

  • Progrediente Erkrankung, im Verlauf Ateminsuffizienz und CO2-Narkose
  • Letalität: 50% innerhalb von 3 Jahren
  • 90% innerhalb von 6 Jahren
  • 10% mit Krankheitsverlauf bis zu 20 Jahren
  • Raschere Prognose bei bulbärem Beginn

Differentialdiagnose

  • Multifokale motorische Neuropathie, spinale Muskelatrophie, zervikale Myelopathie, primäre Lateralsklerose, Mononeuritis multiplex, Polymyositis, (Post-) Poliomyelitis, Hexosaminidase-Mangel, spastische Spinalparalyse

Weiterführende Literatur

Fachbücher

Fachliteratur

  • Ayotrophe Lateralsklerose, K. Kollewe, S. Petri, Klinische Neurophysiologie 2009, 3-16