Loge de Guyon Syndrom (ICD-10 G56.2)

Syndrome de la loge de Guyon,Fahradfaherlähmung

  • Loge de Guyon (Guyon-Loge), anatomische Struktur benannt nach Jean Casimir Félix Guyon, französischer Chirurg & Urologe (1831-1920)

Ätiologie

  • Druck im Bereich der Hohlhand (Gehstock, Fahrradlenker, dann gel. auch beidseitig), Ganglion, Fraktur, direktes stumpfes oder scharfes Trauma, Aneurysma

Anatomie

  • Ramus profundus nervi ulnaris (motorisch):
    • M. abductor digiti quinti, M. flexor digiti quinti, M. opponens digiti quinti, Mm. Lumbricales III &IV, M. adductor pollicis, M. flexor pollicis brevis (Caput profundum)
  • Ramus superficialis (sensibel):
    • Volare Handkante und volare Dig. IV &V

Klinik

  • Unterteilung in Typ I-III (Differenzierung der Schädigung von proximal nach distal)
  • Typ I
    • Affektion des Ramus superficialis und Ramus profundus
    • Klinik ähnlich Sulcus ulnaris (Unterarm- und Fingerbeuger allerdings ausgespart)
    • R. dorsalis N. ulnaris nicht mitbetroffen (ulnare Handkante, Dorsalseite Dig. IV & V bis Interphalangealgelenk)
  • Typ II
    • Rein motorische Parese der ulnarisversorgten Handmuskeln, bei distaler Schädigung Aussparung des Hypothenars
  • Typ III
    • Hypästhesie im Versorgungsgebiet des Ramus superficialis

Besonderheiten bei der klinischen Untersuchung

  • Atrophie Saptium interosseum I, Interdigitalmuskulatur, Hypothenar

Procedere

  • Motorische und sensible NLG
  • Elektromyographie
  • Ev. Bildgebung des Handgelenks mittels MRT/CT

Verlauf

  • Abhängig von Ursache variabel, Rückbildung Wochen bis Monate

Differentialdiagnose

Weiterführende Literatur

Fachbücher

 

Fachartikel

  • Elektrophysiologische Diagnostik der Engpassyndrome der oberen Extremität, T. D. Waberski, H. Buchner, Klin Neurophysiol 2007; 38(4): 222-235