Peronaeusparese (ICD-10 G57.3)

Fibularisparese

Anatomie

  • Lateraler Anteil des N. ischiadicus, Teilung im Bereich der Kniekehle (N. tib./N.peron)
  • Teilung in N. peron. superficialis u. profundus Höhe Fibulaköpfchen
  • Variabler Abgang N. cutaneus surae lateralis (meist prox. Fibulaköpfchen): Sensibilität Außenseite Unterschenkel

N. peronaeus superficialis

  • Mm. peronaei longus/brevis (Pronation), Sensibilität Fußrücken

N. peronaeus profundus

  • M. tibialis anterior (Fußextension), M. extensor digitorum brevis (Kleinzehenextension), M. extensor hallucis longus u. brevis (Großzehenextension), Sensibilität im Interdigitalraum I+II

Innervationsanomalie

  • N. peronaeus accessorius: Innervation Mm. extensor dig./hallucis brevis

Ätiologie

  • Druckläsion im Bereich des Fibulaköpfchens:
    • Sitzen mit übereinandergeschlagenen Beinen, (häufig!), OP-Lagerung, kniende Tätigkeit, Unterschenkelgips, hereditäre Neuropathie mit Neigung zu Druckläsionen (HNPP), Trauma mit Hämatom, Frakturen u.ä.
  • Mononeuritis multiplex
  • Traumatische Schnittverletzung
  • Ganglien/Neurofibrome
  • Exostosen
  • Ischadicusläsionen mit Affektion des Peronaeusstamms (Beckenfraktur o.ä.)

Klinik

  • Parese/Plegie peronaeusversorgter Muskulatur (s.o.)
  • Hypästhesie des Fußrückens (Unterschenkelaußenseite)

Besonderheiten bei der klinischen Untersuchung

  • Fallfuß, Steppergang/Storchengang/Hahnentritt (Anheben des Beines im Hüftgelenk, Aufsetzen des Fußes mit der Fußspitze)
  • Hackenstand eingeschränkt
  • Keine Beteiligung des M. glutaeus medius (Beinabduktion im Hüftgelenk), M. tibialis posterior (Fußpronation)
  • Plötzliches Stoßen nach Hinten (reflektorisches Anheben des Fußes zur DD psychogene Lähmung)
  • Hoffmann-Tinel Zeichen über Fibulaköpfchen
  • Sensibilitätsstörung Fußrücken, Zehenrücken, ggf. prox. u. distale US-Außenseite
  • Atrophie M. ext. dig. brevis? Fehlender Muskelbauch bei Anspannung?
  • Unterschenkelmuskulatur gespannt, geschwollen? (DD: Kompartmentsyndrom, Notfall!)
  • Schwellung Fibulaköpfchen? (Ganglion o.ä.)
  • Tibialis-posterior-Reflex (bei L5-Radikulopathie einseitig ausgefallen - Reflex inkonstant!)

Procedere

  • Nervenleitungsgeschwindigkeitsmessung:
    • Leitungsblock über dem Fibulaköpfchen, (Amplituden und Latenzsprung), ev. Inching
    • Cave: N. peronaeus accesorius
  • Elektromyographie:
    • M. tibialis anterior:
      Spontanaktivität, neurogenen Umbau? Willkürinnervation möglich? Elektrische Stille bei Kompartmentsyndrom
    • M. tibialis posterior/glutaeus medius:
      Ausschluß L5 Radikulopathie
  • Abhängig von vermuteter Ätiologie (z.B. HNPP) weitere Diagnostik (ev. Gendiagostik)
  • Je nach Klinik Verlaufskontrollen EMG/NLG in ca. 3-monatigen Abständen
  • MRT/CT-LWS überflüssig (häufige Fehlbefunde!)
  • Labor: bei V.a. Kompartmentsyndrom (CK-Erhöhung)
  • Bei V.a. Ganglion op. Exploration o. MRT Unterschenkel

Verlauf

  • Bei Druckläsion und nachgewiesener Willküraktivität günstig

Differentialdiagnose

Weiterführende Literatur