News aus dem Fachbereich Neurologie

Forschungspreis 2018 der Fürst Donnersmarck Stiftung

Das Kuratorium der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, die sich mit der Rehabilitation von Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung befasst, vergibt im Rahmen der Stiftungssatzung einen Forschungspreis zur Neurorehabilitation.


Der Preis ist mit Euro 30.000,– dotiert. Er kann geteilt werden. Zusätzlich können bis zu fünf Belobigungen ausgesprochen werden, die mit jeweils Euro 3.000,– ausgestattet sind.

Ausgezeichnet werden soll eine aktuelle wissenschaftliche Forschungsarbeit im Bereich der neurologischen Rehabilitation von Menschen mit erworbener Schädigung des Nervensystems. Der Schwerpunkt der Arbeit soll auf nach-klinischer Langzeitrehabilitation liegen. Prämiert werden interdisziplinäre Rehabilitationskonzepte und -methoden sowie wissenschaftliche Wirksamkeits- und Effizienznachweise
(Outcome-Forschung), wie sie in der Praxis, insbesondere von Rehabilitationsanbietern, Kostenträgern und politischen Institutionen, benötigt werden (sozialökonomische Effekte). Besonders berücksichtigt werden Arbeiten aus dem neueren Feld der Teilhabeforschung, die Menschen mit Behinderung selbst
am Forschungsprozess direkt beteiligen.


Angenommen werden Examens- und Doktorarbeiten sowie Habilitationsschriften, veröffentlichte Projektberichte, Buchveröffentlichungen und Fachartikel in deutscher oder englischer Sprache, deren Abschluss nicht länger als zwei Jahre zurückliegt. Über die Vergabe des Preises entscheidet das Kuratorium der Stiftung auf der Grundlage des Vorschlages einer Jury, die sich aus mit Rehabilitation befassten Wissenschaftlern und Ärzten zusammensetzt.

Arbeiten, die unter Verantwortung, Betreuung, Ko-Autorenschaft, Autorenschaft oder Mitarbeit eines Jurymitglieds entstanden sind, sind von der Teilnahme am Forschungspreis ausgeschlossen.


Bitte senden Sie Ihre Bewerbung und folgende Unterlagen als Datei im pdf-Format:
1. Ihre zu jurierende wissenschaftliche Arbeit, ergänzt durch eine Zusammenfassung,
2. Begründung der Bewerbung im Hinblick auf die Ausschreibungsziele,
3. Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang,
4. Eine unterzeichnete Erklärung, dass Ihre Arbeit nicht unter Verantwortung, Betreuung, Ko-Autorenschaft, Autorenschaft oder Mitarbeit eines Jurymitglieds entstanden ist.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

https://www.fdst.de/forschungspreis/


Der Rechtsweg gegen die Entscheidung des Kuratoriums ist ausgeschlossen.

 

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 30.06.2018 an forschungspreis(at)fdst.de.

Rückfragen sind zu richten an:


Herrn Wolfgang Schrödter
Geschäftsführer der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin
Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin
Dalandweg 19
12167 Berlin
Telefon: (030) 769 700 12
Fax: (030) 769 700 28
E-Mail: forschungspreis(at)fdst.de

 

Die Jury

Vorsitz:

Prof. Dr. rer. pol. Karl Wegscheider
Direktor Institut für Medizinische
Biometrie und Epidemiologie,
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf i. R.
Kuratoriumsmitglied der Fürst Donnersmarck-Stiftung

 

Mitglieder:

Prof. Dr. med. Gereon Fink
Direktor der Neurologischen Klinik,
Klinikum der Universität zu  Köln
Direktor des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin (INM3),
Forschungszentrum Jülich

Prof. Dr. phil. Dr. med. Manfred Herrmann
Zentrum für Kognitionswissenschaften,
Direktor der Abteilung für Neuro-Psychologie und Verhaltensneurobiologie,
Universität Bremen

Prof. Dr. med. Stefan Knecht
Chefarzt der Klinik für Neurologie der St. Mauritius Therapieklinik Meerbusch
Universitätsklinikum Düsseldorf

Prof. Dr. phil. Markus Schäfers
Professor für Rehabilitation und Teilhabe im Sozialraumbezug
Hochschule Fulda

Prof. PhD Annette Sterr
Head of Neuroscience Research Group,
Cognitive Neuroscience & Neuropsychology,
University of Surrey

Forschungspreis 2018 der Fürst Donnersmarck Stiftung

Das Kuratorium der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, die sich mit der Rehabilitation von Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung befasst, vergibt im Rahmen der Stiftungssatzung einen Forschungspreis zur Neurorehabilitation.


Der Preis ist mit Euro 30.000,– dotiert. Er kann geteilt werden. Zusätzlich können bis zu fünf Belobigungen ausgesprochen werden, die mit jeweils Euro 3.000,– ausgestattet sind.

Ausgezeichnet werden soll eine aktuelle wissenschaftliche Forschungsarbeit im Bereich der neurologischen Rehabilitation von Menschen mit erworbener Schädigung des Nervensystems. Der Schwerpunkt der Arbeit soll auf nach-klinischer Langzeitrehabilitation liegen. Prämiert werden interdisziplinäre Rehabilitationskonzepte und -methoden sowie wissenschaftliche Wirksamkeits- und Effizienznachweise
(Outcome-Forschung), wie sie in der Praxis, insbesondere von Rehabilitationsanbietern, Kostenträgern und politischen Institutionen, benötigt werden (sozialökonomische Effekte). Besonders berücksichtigt werden Arbeiten aus dem neueren Feld der Teilhabeforschung, die Menschen mit Behinderung selbst
am Forschungsprozess direkt beteiligen.


Angenommen werden Examens- und Doktorarbeiten sowie Habilitationsschriften, veröffentlichte Projektberichte, Buchveröffentlichungen und Fachartikel in deutscher oder englischer Sprache, deren Abschluss nicht länger als zwei Jahre zurückliegt. Über die Vergabe des Preises entscheidet das Kuratorium der Stiftung auf der Grundlage des Vorschlages einer Jury, die sich aus mit Rehabilitation befassten Wissenschaftlern und Ärzten zusammensetzt.

Arbeiten, die unter Verantwortung, Betreuung, Ko-Autorenschaft, Autorenschaft oder Mitarbeit eines Jurymitglieds entstanden sind, sind von der Teilnahme am Forschungspreis ausgeschlossen.


Bitte senden Sie Ihre Bewerbung und folgende Unterlagen als Datei im pdf-Format:
1. Ihre zu jurierende wissenschaftliche Arbeit, ergänzt durch eine Zusammenfassung,
2. Begründung der Bewerbung im Hinblick auf die Ausschreibungsziele,
3. Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang,
4. Eine unterzeichnete Erklärung, dass Ihre Arbeit nicht unter Verantwortung, Betreuung, Ko-Autorenschaft, Autorenschaft oder Mitarbeit eines Jurymitglieds entstanden ist.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

https://www.fdst.de/forschungspreis/


Der Rechtsweg gegen die Entscheidung des Kuratoriums ist ausgeschlossen.

 

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 30.06.2018 an forschungspreis(at)fdst.de.

Rückfragen sind zu richten an:


Herrn Wolfgang Schrödter
Geschäftsführer der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin
Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin
Dalandweg 19
12167 Berlin
Telefon: (030) 769 700 12
Fax: (030) 769 700 28
E-Mail: forschungspreis(at)fdst.de

 

Die Jury

Vorsitz:

Prof. Dr. rer. pol. Karl Wegscheider
Direktor Institut für Medizinische
Biometrie und Epidemiologie,
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf i. R.
Kuratoriumsmitglied der Fürst Donnersmarck-Stiftung

 

Mitglieder:

Prof. Dr. med. Gereon Fink
Direktor der Neurologischen Klinik,
Klinikum der Universität zu  Köln
Direktor des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin (INM3),
Forschungszentrum Jülich

Prof. Dr. phil. Dr. med. Manfred Herrmann
Zentrum für Kognitionswissenschaften,
Direktor der Abteilung für Neuro-Psychologie und Verhaltensneurobiologie,
Universität Bremen

Prof. Dr. med. Stefan Knecht
Chefarzt der Klinik für Neurologie der St. Mauritius Therapieklinik Meerbusch
Universitätsklinikum Düsseldorf

Prof. Dr. phil. Markus Schäfers
Professor für Rehabilitation und Teilhabe im Sozialraumbezug
Hochschule Fulda

Prof. PhD Annette Sterr
Head of Neuroscience Research Group,
Cognitive Neuroscience & Neuropsychology,
University of Surrey

Letzte Beiträge

Der irisch-stämmige Joe O’Brien ist Mitte 40, passionierter Polizist, liebevoller Ehemann und stolzer Vater von vier Kindern. Er lebt in einer...
Weiterlesen
Das Kuratorium der Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin, die sich mit der Rehabilitation von Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung befasst,...
Weiterlesen
Die hochgebildete Dr. Alice Howland (Julianne Moore) erlebt ihren 50. Geburtstag im Glück: Sie unterrichtet Linguistik an der Columbia Universität,...
Weiterlesen
Sarah Nicholson ist eine junge, zielstrebige Frau, die erfolgreich bei einem großen Unternehmen im Personalmanagement arbeitet. Gleichzeitig ist sie...
Weiterlesen

Auch die neueste Ausgabe dieses Standardwerks überzeugt durch sein Konzept und die Inhalte. Anhand von 95 Fällen werden die häufigsten peripheren...
Weiterlesen