Komplex-fokale Anfälle (ICD-10 G40.3)

Komplex-partielle Anfälle, psychomotorische Anfälle (wird wegen der Inkonstanz motorischer Symptome nicht mehr verwendet)

Ätiologie

  • Auftreten u.a. bei folgenden Epilepsieformen
    • -Frontallappenepilepsien,
    • -Temporallappenepilepsien
    • -Okzipitallappenepilepsien (selten)
  • Hippokampussklerose, Gliosen
  • Gliome
  • Hamartome
  • Cerebrale Insulte
  • Tumoren
  • Blutungen (u.a. Subduralhämatom)
  • Vaskuläre Malformation

Klinik

  • Gel. Aura: epigastrisch, olfaktorisch, „déjà vu","jamais vu", (wird häufig erinnert), Dreamy-state (fremdartges Erleben derAußenwelt, traumhafte Bewußtseinsstörung), Aura wichtig für Anfallsursprung
  • Bewußtseinsstörung (mit Amnesie), langsam entwickelnd und sich nach Anfall langsam lösend
  • Starrer Blick
  • Motorische Handlungen: Nesteln, gestikulieren
  • Orale Automatismen: Schmatzen, kauen, lecken, schlucken, u.ä. , mimische Automatismen (als Ausdruck von Gefühlen wie Angst, Wut, Freude, Traurigkeit o.ä.)
  • Sprachstörungen: Sprechen, verständliches S: (Hinweis auf nichtdominante Hemisphäre), unverständliches S.
  • Halluzinationen (akustisch, visuell)
  • Bei Komplex-patiellen Anfällen des Frontalelappens: Vokalisationen (Schreien o.ä.) ausfahrende heftige Bewegungen (Wälzen, sexuelle Bewegungen...), kürzere Dauer, plötzliches Auftreten, gel. wiederholt
  • Generalisierung möglich

Besonderheiten bei der klinischen Untersuchung

  • Fokal neurologische Defizite bei V.a. symptomatische Epilepsie

Medikamentöse Therapie

  • Siehe auch Zulassungen
  • Die Wahl des Medikaments sollte stets auch patientenorientiert bzw. am Nebenwirkungsprofil ausgerichtet sein, daher sind die Empfehlungen insbesondere bei Antiepileptika nie allgemeingültig

1. Wahl (u.a. nur zur Zusatztherapie)

  • Lamotrigin
  • Levetiracetam
  • Lacosamid
  • Zonisamid
  • Eslicarbazepin

2.Wahl

  • Carbamazepin
  • Oxcarbazepin
  • Topiramat
  • Valproat
  • Gabapentin
  • Pregabalin

3.Wahl

  • Phenytoin 
  • Phenobarbital 
  • Primidon (Liskantin®)
  • Felbamat
  • Vigabatrin

Nichtmedikamentöse Therapie

Bei therapierefraktärer Epilepsie

Procedere

  • EEG
  • Ev. Langzeit-EEG
  • MRT-Kopf - hochauflösend
  • Ev. weitere Abklärung bei V.a. Vaskulitis, SVT o.ä.
  • Patientenaufklärung: Fahrtauglichkeit, Arbeitstätigkeit, Lebensführung...
  • Abklärung Operationsindikation:
    • Intrakranielles EEG
    • ev. FDG-PET
    • HMPAO-SPECT

Verlauf

  • Bei Auftreten im Rahmen einer typischenTemporallappenepilepsie Pharmakoresistenz häufig

Differentialdiagnose

  • Absence, Transiente globale Amnesie (TGA), Synkopen

Weiterführende Literatur