News aus dem Fachbereich Neurologie

Unterstützung bei Parkinsonerkrankung mit Hilfe von Garmin® Fitness-Trackern

Parkinson-Patienten leiden zwischen den Medikamenteneinahmen an wiederauftretenden Symptomen – das sogenannte Phänomen der „Abnutzung“. Forscher*innen des Kyushu Institute of Technology in Japan haben Prognosemodelle entwickelt, um Ärzten wirksamere Medikamente und Behandlungspläne für Parkinson-Patient*innen an die Hand zu geben. Diese Prognosemodelle beruhen zum einen auf den Selbstangaben der Patient*innen zu den Symptomen. Zusätzlich stellen Gesundheits- und Fitnessaktivitätsdaten basieren, die vom Garmin vívosmart® 4 Fitness-Tracker1 aufgezeichnet werden das zweite wichtige Standbein dieser Behandlungspläne. Dank der Integration mit der Garmin Health API können die Forscher die Daten von Garmin-Wearables mit Zustimmung des Benutzers direkt analysieren.  

Was sich in einer ersten Pilotstudie2 als erfolgreiche Möglichkeit erwiesen hat, um das „Wearing-off“ von Parkinson-Medikamenten, und motorischen Schwankungen von Parkinson-Patienten vorherzusagen, soll nun in einer Studie mit größerer Teilnehmerzahl langfristig ausgewertet werden.  Darüber hinaus werden Basismodelle als Frühwarnsystem für die Teilnehmer eingesetzt; Das gemeldete Feedback wird dann verwendet, um Vorhersagemodelle zu verbessern und ein symptombasiertes Vorhersagemodell zu entwickeln. Ziel ist dabei maßgeschneiderte Behandlungen für Parkinson-Patienten zu ermöglichen.

Dank einer Integration mit der Garmin Health API können Forscher Daten von Garmin® Wearables in einer klinischen Umgebung bei Patienten oder mit Zustimmung des Benutzers im Feld einfach analysieren. Basierend auf diesen ersten Studienergebnissen hoffen die Forscher, dass diese Vorhersagemodelle Ärzten eines Tages helfen könnten, wirksamere Medikamente und Behandlungspläne für Parkinson-Patienten zu entwickeln. Eine längere Anwendung von Arzneimitteln verkürzt ihre Wirkungsdauer und verstärkt das Leiden der Patienten. Während ein solcher Vorfall derzeit vom Patienten den Ärzten gemeldet wird, kann die Verwendung von Fitness-Trackern zur Patientenüberwachung und Vorhersagemodellierung Medizinern Erkenntnisse liefern, die den Prozess der individuellen Behandlung potenziell beschleunigen und verbessern könnten.

In der Studie erhalten die Teilnehmer*innen eine Garmin vivosmart 4 zur Aufzeichnung physiologischer Messwerte wie Herzfrequenz, Schrittzahl, Stresslevel und Schlafdaten. Dabei erfüllen die Wearables von Garmin alle erforderlichen Bedingungen: lange Akkulaufzeit, angenehmer Tragekomfort und Wasserdichtigkeit bei gleichzeitig qualitativ hochwertiger Datenaufzeichnung.

Durch den Abgleich der von der vivosmart® 4 erfassten physiologischen Messwerte mit den von Patient*innen selbst angegebenen Symptomen konnten die Forscher*innen mithilfe der Garmin Health API ein Vorhersagemodell für Abnutzungserscheinungen bei Patient*innen erstellen.


Bei der Durchführung der Studie arbeiteten die Forscher eng mit Garmin Health zusammen. Garmin Health entwickelt innovative, maßgeschneiderte und flexible Produktlösungen für Unternehmen und Organisationen im Gesundheitswesen. Durch die Bereitstellung eines vernetzten Ökosystems, digitaler Softwareprodukte und erstklassiger Geräte ermöglicht Garmin seinen Partnern Zugriff auf eine Vielzahl von Gesundheits- und Echtzeit-Sensordaten.

Mit einer außergewöhnlichen Batterielaufzeit, Wasserbeständigkeit und einem der größten Wearable-Portfolios im Markt sind Garmin Geräte ideal für Gesundheitsprogramme jeglicher Art geeignet – vom Fitnessprogramm bis zur innovativen Patientenüberwachung. Damit ist das Unternehmen ein wichtiger Treiber der Transformation zu einem digitalen Gesundheitssystem. Garmin Health ist Teil des global agierenden Wearable- und Navigationsexperten Garmin und kann auf ein Produktportfolio mit höchsten Qualitäts- & Designstandards zurückgreifen. Garmin Health arbeitet weltweit mit den Marketing- und Vertriebsgesellschaften sowie den exklusiven Distributionspartnern von Garmin zusammen.

Mit Garmin Wearables und eingebauten Sensoren für Gesundheitsparameter, unterstützt Garmin Health Kliniken, Forschern und Patientengruppen Projekte und Ideen zu verwirklichen. Wenn Sie daran interessiert sind, Ihr Forschungsprojekt zu realisieren oder herauszufinden, wie Garmin Health mit Ihnen zusammenarbeiten kann, wenden Sie sich an Dr. Leon Brudy unter health-b2b(at)garmin.com.

 

Quellen:

1 Garmin Smartwatches sind nicht zur Überwachung oder Diagnose von Krankheiten oder medizinischen Zuständen konzipiert oder bestimmt. Informationen zur metrischen Genauigkeit finden Sie hier.

2 Predicting Wearing-Off of Parkinson’s Disease Patients Using a Wrist-Worn Fitness Tracker and a Smartphone: A Case Study

Unterstützung bei Parkinsonerkrankung mit Hilfe von Garmin® Fitness-Trackern

Parkinson-Patienten leiden zwischen den Medikamenteneinahmen an wiederauftretenden Symptomen – das sogenannte Phänomen der „Abnutzung“. Forscher*innen des Kyushu Institute of Technology in Japan haben Prognosemodelle entwickelt, um Ärzten wirksamere Medikamente und Behandlungspläne für Parkinson-Patient*innen an die Hand zu geben. Diese Prognosemodelle beruhen zum einen auf den Selbstangaben der Patient*innen zu den Symptomen. Zusätzlich stellen Gesundheits- und Fitnessaktivitätsdaten basieren, die vom Garmin vívosmart® 4 Fitness-Tracker1 aufgezeichnet werden das zweite wichtige Standbein dieser Behandlungspläne. Dank der Integration mit der Garmin Health API können die Forscher die Daten von Garmin-Wearables mit Zustimmung des Benutzers direkt analysieren.  

Was sich in einer ersten Pilotstudie2 als erfolgreiche Möglichkeit erwiesen hat, um das „Wearing-off“ von Parkinson-Medikamenten, und motorischen Schwankungen von Parkinson-Patienten vorherzusagen, soll nun in einer Studie mit größerer Teilnehmerzahl langfristig ausgewertet werden.  Darüber hinaus werden Basismodelle als Frühwarnsystem für die Teilnehmer eingesetzt; Das gemeldete Feedback wird dann verwendet, um Vorhersagemodelle zu verbessern und ein symptombasiertes Vorhersagemodell zu entwickeln. Ziel ist dabei maßgeschneiderte Behandlungen für Parkinson-Patienten zu ermöglichen.

Dank einer Integration mit der Garmin Health API können Forscher Daten von Garmin® Wearables in einer klinischen Umgebung bei Patienten oder mit Zustimmung des Benutzers im Feld einfach analysieren. Basierend auf diesen ersten Studienergebnissen hoffen die Forscher, dass diese Vorhersagemodelle Ärzten eines Tages helfen könnten, wirksamere Medikamente und Behandlungspläne für Parkinson-Patienten zu entwickeln. Eine längere Anwendung von Arzneimitteln verkürzt ihre Wirkungsdauer und verstärkt das Leiden der Patienten. Während ein solcher Vorfall derzeit vom Patienten den Ärzten gemeldet wird, kann die Verwendung von Fitness-Trackern zur Patientenüberwachung und Vorhersagemodellierung Medizinern Erkenntnisse liefern, die den Prozess der individuellen Behandlung potenziell beschleunigen und verbessern könnten.

In der Studie erhalten die Teilnehmer*innen eine Garmin vivosmart 4 zur Aufzeichnung physiologischer Messwerte wie Herzfrequenz, Schrittzahl, Stresslevel und Schlafdaten. Dabei erfüllen die Wearables von Garmin alle erforderlichen Bedingungen: lange Akkulaufzeit, angenehmer Tragekomfort und Wasserdichtigkeit bei gleichzeitig qualitativ hochwertiger Datenaufzeichnung.

Durch den Abgleich der von der vivosmart® 4 erfassten physiologischen Messwerte mit den von Patient*innen selbst angegebenen Symptomen konnten die Forscher*innen mithilfe der Garmin Health API ein Vorhersagemodell für Abnutzungserscheinungen bei Patient*innen erstellen.


Bei der Durchführung der Studie arbeiteten die Forscher eng mit Garmin Health zusammen. Garmin Health entwickelt innovative, maßgeschneiderte und flexible Produktlösungen für Unternehmen und Organisationen im Gesundheitswesen. Durch die Bereitstellung eines vernetzten Ökosystems, digitaler Softwareprodukte und erstklassiger Geräte ermöglicht Garmin seinen Partnern Zugriff auf eine Vielzahl von Gesundheits- und Echtzeit-Sensordaten.

Mit einer außergewöhnlichen Batterielaufzeit, Wasserbeständigkeit und einem der größten Wearable-Portfolios im Markt sind Garmin Geräte ideal für Gesundheitsprogramme jeglicher Art geeignet – vom Fitnessprogramm bis zur innovativen Patientenüberwachung. Damit ist das Unternehmen ein wichtiger Treiber der Transformation zu einem digitalen Gesundheitssystem. Garmin Health ist Teil des global agierenden Wearable- und Navigationsexperten Garmin und kann auf ein Produktportfolio mit höchsten Qualitäts- & Designstandards zurückgreifen. Garmin Health arbeitet weltweit mit den Marketing- und Vertriebsgesellschaften sowie den exklusiven Distributionspartnern von Garmin zusammen.

Mit Garmin Wearables und eingebauten Sensoren für Gesundheitsparameter, unterstützt Garmin Health Kliniken, Forschern und Patientengruppen Projekte und Ideen zu verwirklichen. Wenn Sie daran interessiert sind, Ihr Forschungsprojekt zu realisieren oder herauszufinden, wie Garmin Health mit Ihnen zusammenarbeiten kann, wenden Sie sich an Dr. Leon Brudy unter health-b2b(at)garmin.com.

 

Quellen:

1 Garmin Smartwatches sind nicht zur Überwachung oder Diagnose von Krankheiten oder medizinischen Zuständen konzipiert oder bestimmt. Informationen zur metrischen Genauigkeit finden Sie hier.

2 Predicting Wearing-Off of Parkinson’s Disease Patients Using a Wrist-Worn Fitness Tracker and a Smartphone: A Case Study

Letzte Beiträge

Wearables und Smartwatches bieten inzwischen einen breiten Funktionsumfang. Klassische Smartwatches sind der verlängerte Arm des Smartphones und…

Weiterlesen

Regelmäßige körperliche Aktivität sollte neben der medikamentösen Behandlung die zweite Säule der Parkinson-Therapie bilden. Vereinzelte Studien…

Weiterlesen

Heutzutage auf dem Laufenden zu bleiben, ist eine echte Herausforderung. Die Podcast-Serie „Nervennahrung” berichtet medizinisch-wissenschaftlich über…

Weiterlesen

Die Erkrankung generalisierte Myasthenia gravis ist selten, aber man ist damit nicht allein. Unser Podcast-Kanal greift Patienten-relevante Themen zur…

Weiterlesen

Der in den letzten Jahren zunehmende wissenschaftliche Erkenntnisgewinn zur Multiplen Sklerose sowie die sich ständig erweiternden diagnostischen und…

Weiterlesen