News aus dem Fachbereich Neurologie

Warum wir schlafen

Bereits das erste Kapitel “Warum Schnecken und Menschen schlafen“ beginnt so unterhaltsam und gleichzeitig lehrreich, daß es einem schwer fällt das Buch aus der Hand zu legen.

Die einzelnen Kapitel handeln die darauf folgenden Themen so kurzweilig ab, daß man das Buch aber auch prima als Bettlektüre nutzen und das Buch in Häppchen genießen kann. Denn schließlich lernt der Leser schnell, daß er sich aus verschiedensten Gründen ausreichend Nachtschlaf gönnen sollte. Schließlich ist der Schlaf nicht nur gesund weil er unser Immunsystem stärkt, das Gehirn erlebt nachts auch eine Gehirnwäsche und hilft dabei erlerntes besser abzuspeichern. Der Autor erläutert zudem welche Krankheiten einem den Schlaf rauben können, diskutiert die Ursache vom nächtlichen Träumen und beleuchtet TV Veränderung des Schlafverhaltens im Verlauf des Lebens. Hierbei werden die Ausführungen durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen „belegt“. Stolpern wird man als Neurologe jedoch unweigerlich über Aussagen wie z.B., dass Schwindel und Tinnitus eine Folge von Zähneknirschen sein sollen. Da das Buch jedoch nicht den Anspruch einer wissenschaftlichen Abhandlung erhebt, trüben solche Kleinigkeiten jedoch nicht das Lesevergnügen.
Insgesamt gelingt es dem Autor auf unterhaltsame Art und Weise „Licht ins Dunkel“ zu bringen, weshalb unser Fazit lautet: Absolute Leseempfehlung!
© Neurologienetz 2020

Bestellen bei Amazon

Weitere neurologische Bücher in der Rubrik "Belletristik"

Warum wir schlafen

Bereits das erste Kapitel “Warum Schnecken und Menschen schlafen“ beginnt so unterhaltsam und gleichzeitig lehrreich, daß es einem schwer fällt das Buch aus der Hand zu legen.

Die einzelnen Kapitel handeln die darauf folgenden Themen so kurzweilig ab, daß man das Buch aber auch prima als Bettlektüre nutzen und das Buch in Häppchen genießen kann. Denn schließlich lernt der Leser schnell, daß er sich aus verschiedensten Gründen ausreichend Nachtschlaf gönnen sollte. Schließlich ist der Schlaf nicht nur gesund weil er unser Immunsystem stärkt, das Gehirn erlebt nachts auch eine Gehirnwäsche und hilft dabei erlerntes besser abzuspeichern. Der Autor erläutert zudem welche Krankheiten einem den Schlaf rauben können, diskutiert die Ursache vom nächtlichen Träumen und beleuchtet TV Veränderung des Schlafverhaltens im Verlauf des Lebens. Hierbei werden die Ausführungen durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen „belegt“. Stolpern wird man als Neurologe jedoch unweigerlich über Aussagen wie z.B., dass Schwindel und Tinnitus eine Folge von Zähneknirschen sein sollen. Da das Buch jedoch nicht den Anspruch einer wissenschaftlichen Abhandlung erhebt, trüben solche Kleinigkeiten jedoch nicht das Lesevergnügen.
Insgesamt gelingt es dem Autor auf unterhaltsame Art und Weise „Licht ins Dunkel“ zu bringen, weshalb unser Fazit lautet: Absolute Leseempfehlung!
© Neurologienetz 2020

Bestellen bei Amazon

Weitere neurologische Bücher in der Rubrik "Belletristik"

Letzte Beiträge

In insgesamt 4 Podcasts berichten Prof. Sven Meuth, Universitätsklinikum Düsseldorf, Prof. Kerstin Hellwig, Universitätsklinikum…

Weiterlesen

Wie das auf die Behandlung von Krankheiten des zentralen Nervensystems spezialisierte Unternehmen Neuraxpharm im Februar 2024 bekannt gab,…

Weiterlesen

Vom 8. bis 11. November 2023 fand – erneut hybrid organisiert - der 96. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) unter dem…

Weiterlesen

Gabriele von Arnim schildert in ihrem literarischen Werk "Das Leben ist ein vorübergehender Zustand" die zehn Jahre, die sie an der Seite…

Weiterlesen

Mit den jüngsten Fortschritten in Wissenschaft und Technologie gibt es fast unbegrenzte Möglichkeiten, die Bedürfnisse von Menschen mit…

Weiterlesen