Migräne (ICD-10 G43.x)

Hemikranie, Migraine sans Migraine, einfache Migräne, klassische Migräne, basiläre Migräne, vertebrobasiläre Migräne, Bickerstaff-Migräne

Formen

  • Migräne ohne Aura ICD-10 G43.0
  • Migräne mit Aura ICD-10 G43.1
  • Isolierte Aura ICD-10 G43.1x4
  • Status migraenosus ICD-10 G43.2
  • Retinale Migräne ICD-10 G43.81
  • Vestibuläre Migräne ICD-10 G43.1
  • Basilarismigräne ICD-10 G43.1x3
  • Familiäre hemiplegische Migräne ICD-10 G43.1x5
  • Periodische Syndrome in der Kindheit

Ätiologie

  • Aura: Spreading Depression: Exzitationswelle mit Ausbreitung von occipital nach frontal mit folgender neuronaler Hemmung

Kopfschmerz

  • Neurogene Entzündungsreaktion. Freisetzung von Serotonin und CGRP. Gefäßdilatation

Epidemiologie

  • Prävalenz ca. 10% der Erwachsenen, ca. 5% der Kinder und Jugendlichen
  • In Deutschland ca. 8 Millionen Betroffene
  • w>m
  • Beginn meist 15.-25., häufigstes Auftreten zwischen 35.-45. LJ

Aura

Aura: (neurologische Reiz- oder Ausfallsymptomatik)

Visuelle Aura

  • Flimmerskotom, häufig einseitig im äußeren Gesichtsfeld (Fortifikationen, "zerbochene Fensterscheibe"), gel. auch zentrales Skotom, auch Kreise, Punkte langsam ausbreitend, Dauer Minuten bis max. zu ca. einer Stunde

Sensible Störungen

  • Einseitige Sensibilitätsstörungen

Sprachstörungen

  • Meist Wortfindungsstörungen, gel. auch Sprachverständnisstörungen  o.a. neuropsychologische Defizite

Motorische Störungen

  • Meist brachiofaziale einseitige Paresen
  • Symptomatik äußerst selten
  • typisch für Familiäre hemiplegische Migräne

Verlauf der Aura

  • Meist beginnend mit visueller Aura, danach Sprachstörungen, und sensible Störungen
  • Auren auch jeweils isoliert möglich
  • Dauer meist <1h, selten bis zu mehrere Stunden (bei längerer Dauer: Migräne mit prolongierter Aura, bis zu 7 Tage)
  • Auftreten des Migränekopfschmerzes im Anschluß oder überlappend mit Aura
  • Auren häufig isoliert ohne nachfolgenden Kopfschmerz (Migraine sans Migraine)
  • Auren im Alter häufig zunehmend, dann auch isoliert
  • Auftreten isolierter Auren in jedem Alter möglich, auch ohne vorher bekannte Migräne

 

 

Symptome der Migräne

Gel. Prodromalphase Stunden bis zu einem Tag vor Einsetzen der Migräne

  • Heißhunger, Müdigkeit, Überempfindlichkeit, Unruhe, Konzentrationsminderung

Kopfschmerz

  • Dauer 4-72h

2 der folgenden Charakteristika

  • Meist drückender Charakter, auch pulsierend, klopfender Charakter insbesondere bei körperlicher Anstrengung
  • Meist halbseitiges Auftreten, selten seitenwechselnd, gel. vom Nacken ausstrahlend
  • Mittlere bis starke Intensität
  • Verstärkung durch leichte körperliche Aktivität

Begleitsymptomatik

(eines der folgenden Charakteristika)

  • Begleitend Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen
  • Licht-, Geräusch-, Geruchsempfindlichkeit

Status migraenosus (ICD-10 G43.2)

  • Dauer >72h, oder weniger als 4h beschwerdefreies Intervall

Provokationsfaktoren

  • Entspannung nach Streß (typisch am Wochenende!)
  • Streß
  • Nahrungsmittel (Schokolade, Alkohol, Käse, Aspartam...)
  • Hormonelle Änderungen (Kontrazeption, Menses...)
  • Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Wetter

Spezielle Migräneformen

Vestibuläre Migräne

Basiläre Migräne

  • Hirnstammsymptome während Aura (Doppelbilder, Drehschwindel, Parästhesien im Gesicht, Dysarthrie, Tinnitus, Ataxie, Paresen)

Retinale Migräne

  • Vorübergehende einseitige Erblindung zwischen 1- 60 min.
  •  Vorher, gleichzeitig oder folgende Kopfschmerzen
  •  Auftreten auch isoliert ohne begleitenden Kopfschmerzen möglich!

Familiär hemiplegische Migräne

  • Einseitige Parese oder cerebelläre Symptomatik im Rahmen der Aura

Menstruelle Migräne

  • Migräneattacken, die bis zu 2 Tage vor und bis  zu 3 Tage nach der Menses auftreten
  • Auftreten an mind. 2 von 3 menstruellen Zyklen
  • Migränekopfschmerzen zwischen den Menses sprechen nicht gegen eine hormonelle Migräne

Besonderheiten bei der klinischen Untersuchung

  • Fundoskopie, Meningismus, Zeichen einer Sinusitis?
  • Vegetativ-autonome Symptome? (DD trigemino-autonome Kopfschmerztypen)

Prophylaktische Therapie (detaillierte Informationen nach Ärzte-Login)

Um detaillierte Informationen zu den Präparaten zu erhalten loggen Sie sich bitte mit DocCheck in den Ärztebereich ein.
(Diese Seite muß hierzu neu geladen werden)


Indikation

  • Mehr als 4 Migränetage/Monat
  • Lange Dauer der Kopfschmerzattacken (über Tage)
  • Unzureichende Wirkung der Akutmedikation
  • Entscheidung über Indikation zur Prophylaxe erfolgt individuell!

Monoklonale Antikörper

  • Galcanezumab
  • Erenumab
  • Fremanezumab

Orale Prophylaxe

  • Betablocker
    • Metoprolol
    • Propranolol
    • Bisoprolol
  • Flunarizin
  • Valproat
  • Topiramat

Weitere Alternativen

  • Pestwurz
  • Magnesium
  • Amitriptylin
  • Acetylsalicylsäure
  • Naprocen
  • Riboflavin (Vitamin B2)

 

Off-label-Use

  • Lisinopril
  • Candesartan

Chronische Migräne

  • Siehe auch "monoklonale Antikörper und orale Prophylaxe"
  • Botulinumtoxinbehandlung

 

Nicht medikamentöse Therapie

  • Entspannungsverfahren (Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, autogenes Training, Yoga)
  • Treiben von Ausdauersport (Joggen, Schwimmen, Fahrradfahren)
  • Streßbewältigungstraining

Akuttherapie der Migräneattacke (detaillierte Informationen nach Ärzte-Login)

Um detaillierte Informationen zu den Präparaten zu erhalten loggen Sie sich bitte mit DocCheck in den Ärztebereich ein.
(Diese Seite muß hierzu neu geladen werden)

Schmerzmedikation oral

  • Paracetamol 
  • ASS 
  • Naproxen 
  • Novalgin
  • Ibuprofen 

Triptane

  • Sumatriptan
  • Eletriptan
  • Rizatriptan 
  • Frovatriptan
  • Almotriptan
  • Zolmitriptan
  • Naratriptan

Bei unzureichender Wirkung eines Triptans Kombination mit 400-800mg Ibuprofen sinnvoll

Schmerzmedikation intravenös

  • Methylprednisolon 
  • ASS 
  • Metamizol: 

 

Schmerzmedikation Subkutan

  • Sumtriptan s.c.

 

Schmerzmedikation nasal

  • Zolmitriptan 5mg
  • Sumatriptan

Nichtmedikamentöse Therapie

  • Vagusnervstimulation

Antiemetikum

  • Metoclopramid
  • Domperidon 

Status migraenosus

  • Migräneattacke mit Dauer >72h
  • Prednisolon 
  • Acetylsalicylsäure

Unwirksam

  • Die Wirksamkeit eines Verschlusses eines offenen Foramen ovale ist unwirksam! (siehe Literatur)

Therapie der Migräne bei Frauen -detaillierte Informationen erst nach Ärzte-Login

Um detaillierte Informationen zu den Präparaten zu erhalten loggen Sie sich bitte mit DocCheck in den Ärztebereich ein.
(Diese Seite muß hierzu neu geladen werden)

Menstruelle Migräne (Diagnostik siehe oben)

Akuttherapie:

Akuttherapie entsprechend der allgemeinen Therapierichtlinien

Prophylaxe:

  • Therapie schwierig, wenig validiert
  • Gabe der genannten Medikamente während der Menses bzw. der Kopfschmerzepisode
  • Östrogensubstitution (Salbe/ Pflaster/ Tablette)
    • Rebound Kopfschmerz nach Absetzen möglich
  • Naproxen
  • Frovatriptan
  • Naratriptan
  • Sumatriptan
  • Durchgehende Einnahme der oralen Kontrazeption

Orale Kontrazeption

  • Patientinnen über möglicherweise minimal erhöhtes Schlaganfallrisiko aufklären (bei Vorliegen einer Migräne mit Aura)
  • Migräne ohne Aura:
    • Bisher keine sicheren Daten hinsichtlich eines erhöten Schlaganfallrisikos bei Einnahme oraler Kontrazeptiva
    • Gabe von Kombinationspräparaten (Östrogen und Gestagen) möglich
  • Migräne mit Aura:
    • Möglicherweise minimal erhöhtes Schlaganfallrisiko
    • Patientinnen über potentiell erhöhtes Risiko aufklären
    • Kombinationspräparate möglich, jedoch erhöhte Vorsicht
    • Evtl. Gestagenpräparate bevorzugen
    • Datenlage sehr uneinheitlich, ebenso Empfehlungen der Fachgesellschaften, WHO

Schwangerschaft

Frequenz der Migräne

  • Während Schwangerschaft meist Abnahme der Migränefrequenz >50% der Patientinnen
  • Meist Abnahme nach dem ersten Trimenon
  • Gel. komplettes Sistieren der Migräneattacken

Akuttherapie

  • Medikation wenn möglich selten einsetzen, niedrig wirksamste Dosis
  • Paracetamol
    • Emryotoxische Wirkung äußerst gering, nur fraglich
  • Ibuprofen
    • Im ersten und zweiten Trimenon Gabe möglich
    • Keine Gabe im dritten Trimenon (Vorzeitiger Verschluß des Ductus arteriosus)
  • Acetylsalicylsäure - Bis zur 28 SSW. strenge Indikationsstellung, danach Gabe vermeiden!
  • Triptane
    • Bisher beste Datenlage für Sumatriptan
      • Sehr gute Datenlage für das erste Trimenon
      • Bisher keine Anhaltspunkte einer embryotoxischen Wirkung
    • Alternativ Rizatriptan
    • Gabe nur bei Therapieresistenz unter Paracetamol oder Ibuprofen
  • Steroide
    • Soweit bekannt keine embryotoxische Wirkung
    • Gabe bei länger anhaltenden Migräneattacken
    • Prednison (-olon) per os oder intravenös
  • Antiemetika
    • Dimenhydrinat oder Metoclopramid (2. Wahl)

Prophylaxe

  • Magnesium:  Wirkt wehenhemmend
  • Metoprolol:  Möglichst niedrige Dosis wählen
  • Amitriptylin: Sehr strenge Indikationsstellung (o.g. Alternativen günstiger)

Stillzeit

Frequenz der Migräne 

  • Meist ähnliche Frequenz wie während der Schwangerschaft

Akuttherapie

  • Paracetamol 
    • Keine Auswirkung auf gestilltes Kind zu erwaren
  • Ibuprofen
    • Mitttel der ersten Wahl
  • Acetylsalicylsäure
    • Soweit bekannt keine Auswirkung - dennoch nur dritte Wahl
  • Triptane
    • Sumatriptan
    • Keine Hinweise einer Auswirkung auf gestilltes Kind
    • Alternativ Rizatriptan 
    • Gabe nur bei Therapieresistenz unter Paracetamol oder Ibuprofen
  • Steroide
    • Soweit bekannt keine schädigende Wirkung
    • Gabe bei länger anhaltenden Migräneattacken
    • Prednison (-olon) per os oder intravenös 
    • Möglichst direkt nach dem Stillen (bei intravenöser Gabe)

Prophylaxe

  • Therapie entsprechend der Schwangerschaftsprophylaxe der Migräne

    Procedere

    • Anamnese!
    • Kopfschmerztagebuch 
    • Nur zur Ausschlußdiagnostik:
      • MRT-Kopf
      • EEG
      • Duplex-Carotis (Ausschluß Dissektion)

    Verlauf

    • Sehr variabel
    • Das Erscheinungsbild der Migräne variiert häufig im Laufe des Lebens
    • Gel. auch isolierte Migräneauren erst in 4-5. Dekade ohne vorhergehende Kopfschmerzattacken

    Differentialdiagnose

    Literatur

    Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluß